Kategorie: Politik



Ein Plädoyer für den Idealismus


von Stefanie Buzmaniuk am

Der Idealismus hat es derzeit in Europa nicht leicht. Pragmatismus und Pessimismus sind à la mode. Idealistisch in die Zukunft zu blicken ist out. Idealistische Stimmen sind auf der politischen Arena derzeit kaum hörbar, und wenn, werden sie aktiv zum Schweigen gebracht. Zulauf bekommen bestenfalls jene Parteien, die versuchen, den Status quo aufrechtzuerhalten. Im schlimmsten…
Weiter Lesen







Gedenke, denn auch Du hast eine Bringschuld!


von Sonja Mayer am

„Wir haben ein Spiel gespielt. […] Wir haben den Adolf Hitler nachgemacht und das, was früher passiert ist.“ Wir waren über seine Taten „nicht informiert“, so die Verteidigung eines 14-jährigen Schülers. Wie vor kurzem bekannt wurde, hat eine Klasse im Burgenland, nachdem sie im Unterricht „Die Welle“ durchgenommen hatten, das Gesehene kurzerhand nachgespielt. Der Film,…
Weiter Lesen







Drogen kann man nicht erschießen


von Maximilian Lechner am

Es gibt einen Krieg der jetzt schon seit über 60 Jahren ununterbrochen tobt und dem schon mehr Menschen zum Opfer gefallen sind als in vielen anderen kriegerischen Auseinandersetzungen der Geschichte. Weit weg von medialer Berichterstattungen und Journalisten müssen Menschen in Mexico, Kolumbien und anderen Südamerikanischen Staaten unvorstellbare Qualen erleiden. Am wenigsten interessiert Regierungen das Schicksal…
Weiter Lesen



Kategorie: Menschen, Politik Schlagwörter: , ,




Der „neue Stil“ der türkis-blauen Regierung


von Christina Auer am

Die im Dezember 2017 durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen angelobte ÖVP/FPÖ-Regierung befindet sich mittlerweile seit mehreren Monaten im Amt. Kanzler Kurz ist nach wie vor der populärste Politiker Österreichs. Dennoch erwies sich dieser Zeitraum bisher als politisch durchaus brisant.   Das anfängliche Wirken der Koalition   Die Periode schien eingangs einerseits geprägt von sichtlichen…
Weiter Lesen







Hat der Bürger eine Zukunft?


von Alen Batas am

„Allen Menschen ist zuteil, sich selbst zu erkennen und verständig zu denken“. Als Heraklit vor 2500 Jahren über den idealen, sprich gebildeten, Bürger philosophierte, konnte er nicht damit rechnen, dass eine wirtschaftsorientierte Gesellschaftsordnung den Bürger obsolet werden lassen könnte. „Bürger“, allein dieses Wort wirkt schon verstaubt, völlig aus der Zeit gefallen. Heute ist man „Konsument“….
Weiter Lesen







Mein europäisches Paradoxon (Teil 3)


von Stefanie Buzmaniuk am

oder: London is open – aber wie lange noch? London. Die größte und wahrscheinlich sogar einzig wahre Metropole Europas. London. Ein Zentrum für Diversität, Offenheit und Mehrsprachigkeit. London. Hauptstadt jenes Mitgliedstaates, der sich für den Austritt aus der EU entschieden hat.   Der dritte Teil meines europäischen Paradoxons ist der für mich wohl am schwersten…
Weiter Lesen



Kategorie: Europa, Politik Schlagwörter: , , , ,




Mein europäisches Paradoxon (Teil 2)


von Stefanie Buzmaniuk am

oder: Als Migrantin in Brexit-Land Das Thema Migration ist hauptverantwortlich für die Brisanz der Brexitdebatte. Nichtsdestotrotz bin ich genau zu dem Zeitpunkt nach England gezogen, als sich Großbritannien für den Brexit entschieden hat. Damals bin ich nicht nur als eine der vielen europäischen Migranten, sondern auch als Studentin des Masterstudiengangs Global Migration nach England gekommen….
Weiter Lesen







x