„Ich will auch einmal Bestimmer sein“


von Miriam Aschenbrenner am

Eigenbestimmung statt Fremdbestimmung

 

Tag für Tag wirft uns das Leben tausende Entscheidungen vor die Füße. Zwischendurch sind es auch wichtige Weichenstellungen, wenn es zum Beispiel um das richtige Studium oder den richtigen Partner geht. Und dann stehen wir plötzlich vor der ganz großen Frage, die alles durchdringt: Warum tue ich das, was ich gerade mache oder warum lasse ich es sein. Bin ich wirklich immer mein eigener Bestimmer, habe ich auch die Wahrheit mit Löffeln gegessen? Oder schiebe ich die wichtige Aufgabe mein Leben zu gestalten gerne und freiwillig jemandem anderen zu?

Wir als #inspireMe-Team haben uns auf unserer Suche nach Inspiration gedacht: Da brauchts eine Philosophin. Wir haben bei Isolde Charim angeklopft. Sie ist Philosophin und freie Publizistin in Wien.

Auf die Frage nach der Wahrheit konfrontiert Charim uns mit einem radikalen Perspektivenwechsel: „Was eigentlich viel entscheidender ist, ist welchen Weltzugang man hat. Wie orientiere ich mich in meinem Zugang zur Welt.“ Für sie sei das theoretische Konzept von Wahrheit eben nicht das Entscheidende auf der Suche nach dem Glück. Viel wichtiger sei die Frage woran wir unsere Werte orientieren, ob wir als individuelle Persönlichkeiten auf unser Leben schauen und worauf wir es ausrichten. Es geht nicht um die Oberflächlichkeiten unseres Alltags. Es geht nicht einmal mehr um Fakten, „denn die Fakten müssen ja auch immer interpretiert werden“, sagt Charim.

 

 

Finden wir unsere individuelle Persönlichkeit, wenn wir uns an den genormten Idealen unserer Gesellschaft orientieren? Erkenne ich mich selbst zum Beispiel in dem Instagram-Profil von der Schauspielerin Selena Gomez? Viel eher werden wir mit einem utopischen Ideal konfrontiert. Wir merken, dass wir im direkten Vergleich mit diesem Ideal gar nicht perfekt sind. Ein sicherer Weg seine eigene Persönlichkeit näher kennenzulernen sei sich bewusst zu werden, wofür man brennt, ist Charim überzeugt.

 

 

Was ist Deine Leidenschaft? Was macht Dich wirklich glücklich? Was erfüllt Dich? Für Charim geht es hier um die eigene Person. Es geht um das Vertrauen, dass ich mit den eigenen Stärken und Schwächen fähig bin, selber gute Entscheidungen zu treffen, ohne dass ich mich mit anderen vergleichen muss. „Man kann nicht einen rein pragmatischen Zugang zu seinem eigenen Leben haben. Das steht man auf Dauer nicht durch. Hier ist die Leidenschaft die einzige Möglichkeit“, sagt Charim. „Das einzige, was ich jungen Menschen sagen kann, ist, dass sie auf ihre Leidenschaften schauen sollen, um etwas zu finden, dass sie erfüllt.“

Vergiss nicht, dass es neben der perfekten Instagramwelt ein Leben gibt, das sich lohnt gelebt zu werden – in aller Unperfektheit und Echtheit. Eine Welt, in der Du auf das, was in dir angelegt ist, vertrauen kannst. Aus diesem Vertrauen heraus kannst du der Bestimmer in deinem Leben sein.

 


#inspireMe – “dig a little deeper!”-Interview mit Isolde Charim

Der Videoteaser zum Interview:

 

Das komplette Interview als Audio:

Miriam Aschenbrenner

(klein&fein das ist) Miri vom schönen Niederrhein, 19 Jahre und Romanistikstudierende an der Uni Wien.

Fasziniert vom Nahen Osten lernt sie gerade fleißig Arabisch, weil Sprachen ja bekanntlich der Schlüssel zum Tor der Welt sind 😀

Wenn sie nicht gerade mit anderen Menschen ’deep-talked’, trifft man sie auch regelmäßig tanzend oder beim Karatetraining an!

Antworten oder kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

x