Einweg ist kein Weg! Wie geht sinnvolles Recycling?


von Richard Walde am

Recycling: Der (Mehr)weg aus dem Plastikmüll

Plastikflaschen nach ihrer Nutzung einfach wegzuschmeißen, ist für uns normal. Kaum einer denkt darüber nach, was für Unmengen an Müll dabei entstehen. Macht man das doch, erkennt man recht schnell, dass es so nicht weiter gehen kann. Warum also nicht einfach so stabile Flaschen produzieren, die man 50 Mal neu befüllen und damit einfach wiederverwenden kann? Das ist Recycling. Klingt sinnvoll, oder?

Aber wie sollen die Leute dazu gebracht werden, die Flaschen zu recyclen?

Das ist ganz einfach – mit einem einheitlichen Pfandsystem, am besten in der gesamten EU. Beim Kauf einer Flasche bezahlt der Käufer einen geringen, aber nicht unerheblichen Betrag, denn er bei der Rückgabe der leeren Behälter zurückbekommt. Das kennen die Meisten ja schon von den Bierflaschen. Den Betrag erhälst du aber auch nur zurück, wenn die Flasche sorgsam behandelst und nicht kaputt machst.

Zusätzlich sollten ressourcensparende Mehrwegbehälter gekennzeichnet und dünne Plastikflaschen komplett verboten werden. Sie werden nach der einmaligen Benutzung zwar teilweise recycelt, aber ein großer Anteil wird “thermisch verwertet” – also einfach verbrannt. Außerdem vergiften wir uns mit den instabilen Einwegflaschen nur selbst, denn um sie keimfrei zu befüllen, braucht es krebserregenden Chemikalien.

Was macht stabile Mehrwegflaschen so erfolgreich?

Schmeißt jemand eine Plastikflasche einfach irgendwo weg, braucht sie ganze 450 Jahre um zu zerfallen. Auch die Weltmeere werden durch die ansteigende Menge an Plastikmüll verseucht. Das hat natürlich auch andere Gründe, aber Plastikflaschen haben einen erheblichen Anteil daran.

Warum bringt man sie nicht einfach zurück ins Geschäft und bekommt seinen beim Einkauf bezahlen Betrag wieder zurück? Dann kann der leere Behälter ordnungsgemäß wiederbefüllt oder recycelt werden. Schaden wir es uns nicht, nur die Industrie muss lernen damit klar zukommen.

Noch nicht überzeugt?

Dann schau Dir doch einfach dieses Video an. Hier wird erklärt, dass die Einwegflasche nur für die Industrie von Nutzen ist. Dann wirst du verstehen, warum wir Mehrwegflaschen und ein einheitliches Pfandsystem brauchen.

Du kannst auch gerne mit deinen eigenen Ideen kommentieren.

Richard Walde

Publizitik-Student im vierten Semester und interessiert in Nachhaltigkeit und Müllvermeidung 🙂

Bildquellen

  1. Gute Idee, aber wird leider in Österreich nicht umgesetzt. Solltest den Artikel mal unserem Bundeskanzler zukommen lassen!

  2. Ich bin ein überzeugter Verfechter von Pfandflaschen. Es ist auch absolut kein Aufwand, leere falschen zu sammeln, beim nächsten Einkauf mitzunehmen und abzugeben.
    Sicher ist es anfangs eine Umstellung, aber durch ein EU-weites System könnte man viel für die Umwelt erreichen.

Antworten oder kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

x