Viel zu seicht. Mehr Tiefgang erwünscht.


von Verena Hanko am

Warum es definitiv mehr Tiefgang in Polit-Diskussionen sowie entsprechende Sendeformate braucht.

 

 

Viele der aktuellen TV-Formate fördern die Oberflächlichkeit der politischen Auseinandersetzung. Wenn Politikerinnen und Politiker im Fernsehen aufeinandertreffen, gleicht ihre Diskussion oft einem Gladiatorenkampf, bei dem am Ende immer jemand verlieren und besiegt am Boden liegen muss. Moderierende befeuern oft durch polemische Fragen die Sensationsgeilheit des Publikums. Solange metaphorisch kein Blut fließt, niemand beleidigt, angegriffen oder gedemütigt wird, leidet der Unterhaltungsfaktor. Doch diese Art von Schlammschlacht ist kein Dialog, bei dem relevante Inhalte besprochen und Ideen ausgetauscht werden.

 

 

Mehr Zeit für Tiefgang

Liebe Medienschaffende! Es liegt in eurer Verantwortung Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen ein ruhiger, sachlicher Dialog stattfinden kann. Unterschätzt die geistigen Fähigkeiten der Zuschauer nicht. Das kritische Hinterfragen engagierter Bürgerinnen und Bürger wird stets zum Bildungsideal erklärt, gleichzeitig machen es die meisten Sendeformate unmöglich, in die Tiefe zu gehen und Argumente zu Ende zu denken. So oft werden wir mit leeren Worthülsen und vorbereiteten Phrasen konfrontiert, für Tiefgang ist schließlich keine Zeit! Wie sollen Politikerinnen und Politiker auch die Frage nach der Rettung unserer Welt in 1,5 Minuten beantworten?

Es bräuchte Sendeformate, die Politikerinnen ausführlich zu Utopien und Zukunftsvisionen für die nächsten 100 Jahre befragen. Wie sollen abgesehen vom politischen Tagesgeschäft unsere Gesellschaften in 30, 40, 50 Jahren aussehen? Kann es sein, dass Politikerinnen aufgrund der Rahmenbedingungen ihres Berufes und der aktuellen Medienformate gar keine Zeit haben, um sich über größere Visionen überhaupt Gedanken zu machen?

 

 

Die Folgen der steigenden Schnelllebigkeit unserer Zeit liegen auf der Hand. Durch alle Bereiche unseres Lebens zieht sich die Klage über den Mangel an Zeit. Fernsehzeit ist teuer, die Aufmerksamkeitsspanne und Konzentration des Publikums schwindet, die Verlockung der Ablenkung ist groß. Ohne einer großer Portion Entertainment ist alles langweilig.

Liebe Medienkonsumierende! Wenn ihr eure Adrenalingelüste ausleben wollt, schaut euch doch bitte einfach einen Actionfilm mit möglichst vielen Explosionen an!

Politische Fernsehdebatten sollen ein anderes Ziel haben: bilden, aufklären, vermitteln, zum Nachdenken anregen. Auf den „Oberflächlichkeits-Zug“ aufspringen kann keine gute Lösung sein. Unterhaltungsprogramme gibt es genug, wir sollten uns vielmehr in Nüchternheit üben, die Emotionen aus dem Dialog etwas zurücknehmen und Sachlichkeit wieder mehr schätzen. Polit-Debatten sollten in die Tiefe gehen, Argumente zerlegen und sie im Detail mit Expertinnen und Experten analysieren – Politik ist schließlich mehr als nur Inszenierung.

 

    Verena Hanko

    Romanistik-Studentin an der Universität Wien

    Leidenschaftliche Tänzerin, europäische Träumerin, kritische Beobachterin des Politikgeschehens.

    Bildquellen

    Antworten oder kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    x