10 best practices für den „besseren Blogbeitrag“


von Lukas Görög am

Qualitativ hochwertige Blogbeiträge kann jeder schreiben. Ich bin fest davon überzeugt. Einige haben ein natürliches Talent fürs Schreiben, andere müssen der Bloggerei vielleicht zu Beginn etwas mehr Zeit widmen. Dein Wille zum Lernen zählt.

Wie fange ich am besten an?

Wenn man nach “how to write” , “how to be a better writer” in Google sucht, findet man viele gute und nützliche Ratschläge. Wenn du aber länger suchst, stellst du fest, dass alle diese Ratschläge prinzipiell dasselbe beschreiben.

Was soll ein guter Blogbeitrag beinhalten?

1. Ansprechender Blogbeitragstitel. Sehr empfehlenswert sind zum Beispiel folgende Titel:

Klar und selbsterklärend (z. B. So schreibt man einen Blogbeitrag). Keep it simply – manchmal ist es wichtig, Dinge einfach zu halten.

Call to Action – Überschrift (z. B. Mit diesem Know-how kannst du deine Blogbeiträge verbessern)

Ultimative Überschrift (z. B. Die 5 besten Techniken, wie man einen Blogbeitrag schreibt)

Newsfaktor (z. B. ‘Eine wichtige Frage zum Frauentag: Wie halten wirs mit der Macht?‘). Macht neugierig auf mehr.

 

Ein Tipp: Versuche immer die Frage zu beantworten: Wenn ich meinen Blogbeitrag tweete, wird er auch für meine Freunde/Fans/Follower interessant sein?

 

2. Headers. Der Blogbeitrag muss gut lesbar sein. Man will den Leser motivieren weiterzulesen. Und dabei helfen auch die Headers. Sie unterstützen die Aufmerksamkeit eines Lesers, und sie sollen ihn auf den weiteren Inhalt vorbereiten.

3. Lösche es! Der Artikel ist oft besser, wenn man nach dem Fertigschreiben den ersten und letzten Absatz löscht. Damit erzielt man oft eine gewisse Dynamik. Schau mal, ob das für dich zutrifft.

4. Keine Erlaubnis notwendig. Oder anders gesagt – vermeide Sätze wie: „meiner Meinung nach“…. Es ist jedem klar,dass es deine Meinung ist.

5. Kreativität. Schreibe den Blogbeitrag, wenn du in einer kreativen Laune bist! Wenn du dazu einen Spaziergang durch den Stadtpark machst oder einen Kaffee brauchst – perfetto!

6. Einen Wert schaffen. Man muss immer daran denken, dass der Blogartikel einen wertvollen, nützlichen Inhalt haben sollte – ein Ziel. Wir wollen dem Leser einen echten Wert, eine Neuigkeit oder einen Nutzen anbieten.

7. Punkt. Nicht die Absätze sind es, was den Text interessant und übersichtlich macht. Die Punkte sind es. Lass den Menschen Zeit zum Überlegen und zum Nachdenken, was du geschrieben hast.

8. Schreibe in der Sprache deines Publikums. Überlege immer, wer deine Zielgruppe ist. Und passe dich an sie an. Wenn deine Zielgruppe Jargon/Slang erwartet, nutze es. Das Wichtigste ist, dass du authentisch und natürlich schreibst.

9. Zeit. Lass dir Zeit, und checke den Blogbeitrag nach einer gewissen Zeit. Du findest immer etwas, was man noch verbessern kann.

10. Make it beautiful. Der Blogbeitrag muss auch visuell schön aussehen. Er muss übersichtlich und gut formatiert sein, mit vielen Absätzen, Überschriften und vor allem Bildern. Es gibt nichts Schlimmeres, als ein gut geschriebener, wertvoller Blogbeitrag mit null Formatierung und keinen Bildern.

Was sieht optisch besser aus? 🙂

Diese Best-practices können dir helfen, einen besseren Blogbeitrag zu schreiben. Ob dein Blogbeitrag erfolgreich wird, ob er viel ge-shared und gelikt wird, hängt von vielen weiteren Faktoren ab. Von welchen? Da gibt’s bald mal neue Beiträge von mir dazu 🙂 

Lukas Görög

Media, Analytics, Travel.

Bildquellen

  • IMG_20170328_230055-01: Bildrechte beim Autor
  • make it beautiful: Bildrechte beim Autor
  • lukas-gorog: Lukas Görög

Antworten oder kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

x