Kategorie: Medienkompetenz-Lehrgang



Freundschaft Deluxe: Die Angst und der Hass


von Lilian Derndler am

Angst und Hass sind allerbeste Freunde, sie unterstützen einander, wo es nur geht. Selten sieht man einen der beiden ohne den jeweils anderen. Wo die Angst ist, ist auch der Hass nicht weit. Sie ergänzen einander, verstärken sich und zehren voneinander. Mit der Angst und mit dem Hass ist es wie mit der zickigsten Mädchenclique…
Weiter Lesen







Dein Beitrag ist wert-voll!


von Agnes Koreska am

Wo viele Leute zusammenarbeiten, entsteht etwas ganz Besonderes. Deine Bereitschaft, dich freiwillig zu engagieren, ist einzigartig und unersetzlich. Freiwilligkeit ist eine der unersetzbaren Stützen der österreichischen Gesellschaft. Alleine Blaulichtorganisationen, wie Rettung, Feuerwehr oder Rettungshunde, würden ohne die Freiwilligkeit vieler Menschen nicht funktionieren. Aber neben diesen offensichtlichen Organisationen gibt es viele versteckte Vereinigungen, die ohne Freiwillige…
Weiter Lesen







Gedenke, denn auch Du hast eine Bringschuld!


von Sonja Mayer am

„Wir haben ein Spiel gespielt. […] Wir haben den Adolf Hitler nachgemacht und das, was früher passiert ist.“ Wir waren über seine Taten „nicht informiert“, so die Verteidigung eines 14-jährigen Schülers. Wie vor kurzem bekannt wurde, hat eine Klasse im Burgenland, nachdem sie im Unterricht „Die Welle“ durchgenommen hatten, das Gesehene kurzerhand nachgespielt. Der Film,…
Weiter Lesen







Der „neue Stil“ der türkis-blauen Regierung


von Christina Auer am

Die im Dezember 2017 durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen angelobte ÖVP/FPÖ-Regierung befindet sich mittlerweile seit mehreren Monaten im Amt. Kanzler Kurz ist nach wie vor der populärste Politiker Österreichs. Dennoch erwies sich dieser Zeitraum bisher als politisch durchaus brisant.   Das anfängliche Wirken der Koalition   Die Periode schien eingangs einerseits geprägt von sichtlichen…
Weiter Lesen







Hat der Bürger eine Zukunft?


von Alen Batas am

„Allen Menschen ist zuteil, sich selbst zu erkennen und verständig zu denken“. Als Heraklit vor 2500 Jahren über den idealen, sprich gebildeten, Bürger philosophierte, konnte er nicht damit rechnen, dass eine wirtschaftsorientierte Gesellschaftsordnung den Bürger obsolet werden lassen könnte. „Bürger“, allein dieses Wort wirkt schon verstaubt, völlig aus der Zeit gefallen. Heute ist man „Konsument“….
Weiter Lesen







x