SOULFOOD – Spannung zwischen Gott und die Welt – wie damit umgehen? (15)


von soulfood am

Spannung zwischen Gott und die Welt – wie damit umgehen?

von Martin Sinnhuber, „die messe.„-Team

Schwarz-blau, rot-blau oder doch eher Dirndlkoalition?
Das ist die Frage, die Österreich gerade umtreibt.
Jesus spricht von einem ganz anderen Regierungswechsel wenn er sagt:
„Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört. Und Gott, was Gott gehört.“

 

THEMA: SPANNUNG UND GRENZEN / IN DER WELT BZW. VON DIESER WELT / GÖTZEN UND PRIORITÄTEN

 

 

Texte aus der Bibel, auf die sich Martin bezieht

Evangelium nach Matt 22:15-21

Damals kamen die Pharisäer zusammen und beschlossen, Jesus mit einer Frage eine Falle zu stellen. Sie veranlassten ihre Jünger, zusammen mit den Anhängern des Herodes zu ihm zu gehen und zu sagen: Meister, wir wissen, dass du immer die Wahrheit sagst und wirklich den Weg Gottes lehrst, ohne auf jemand Rücksicht zu nehmen; denn du siehst nicht auf die Person. Sag uns also: Ist es nach deiner Meinung erlaubt, dem Kaiser Steuer zu zahlen, oder nicht? Jesus aber erkannte ihre böse Absicht und sagte: Ihr Heuchler, warum stellt ihr mir eine Falle? Zeigt mir die Münze, mit der ihr eure Steuern bezahlt! Da hielten sie ihm einen Denar hin. Er fragte sie: Wessen Bild und Aufschrift ist das? Sie antworteten: Des Kaisers. Darauf sagte er zu ihnen: So gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört!

 


Tonaufnahme von 22.10.2017 / die messe. in St Florian 1040 Wien

soulfood

Jeden Freitag bringen wir euch mit der neuen Serie #soulfood 💪 einen kurzen Impuls über einen Text aus der Bibel mit einem Lebensthema/-geschichte 💭 aus dem Alltag, im Brückenschlag mit dem christlichen Glauben: Relevant, verständlich und einfach zum Nachhören im Audiostream! 👂 Egal ob Prinzipskeptiker, Fragezeichensucher oder 'Jesuslover' - für jeder-Mann und jede-Frau ist etwas dabei! 😍 #brandneu Viel Spaß beim Nachhören und Lesen!

Bildquellen

Antworten oder kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


x