Zwischen Pausentratsch und Wirklichkeit


von Christina Vösl am

Wer kennt’s nicht? Gerüchte entstehen oft in einem Sekundenbruchteil und bleiben uns für eine Ewigkeit im Gedächtnis. Fake News sind nichts Anderes als Gerüchte über das Weltgeschehen und können somit uns alle auf Dauer beeinflussen.

Wie oft ist es euch schon passiert, dass ihr eine Situation völlig falsch eingeschätzt habt? Man steht etwas abseits und bildet sich eine Meinung über das Beobachtete. Sobald dies interessant für andere sein könnte, beginnt man die Neuigkeiten an Freunde, Familie und Bekannte zu verbreiten. Oftmals erweisen sich unsere Beobachtungen im Nachhinein als Falscheinschätzungen, zumeist passierte dies ohne Absicht und man kann sich für sein Verhalten entschuldigen und zurück zur Tagesordnung übergehen.

Als Medienkonsumenten sind wir es bisher gewohnt gewesen, JournalistInnen alles zu glauben was sie schreiben. Sie berichten über Politik, Sport, Wirtschaft, Kultur und andere Aspekte unseres Lebens, die für uns wichtig sind. Wir vertrauen ihnen und informieren uns stets über das Vorgehen in der Welt. Wir vertrauen ihnen, dass sie über die Wirklichkeit berichten. Unsere Fehlbarkeit passiert Ihnen als „professionals“ nicht.  Das war zumindest unsere bisherige Auffassung-
Soziale Medien veränderten dieses Bild unserer Welt. Auf diesen Kanälen kann jeder seine Abbildung der Wirklichkeit posten, egal ob man Schüler oder arrivierter Journalist ist. Durch diese neuen Möglichkeiten der Meinungsäußerung entstehen Fake News.

Laut Wikipedia sind Fake News „Falschmeldungen, die sich überwiegend im Internet, insbesondere in sozialen Netzwerken und anderen sozialen Medien zum Teil viral verbreitet werden und mitunter auch von Journalisten aufgegriffen worden sind.“

Fake News sind somit nichts Anderes als Pausentratsch. Was diese beiden jedoch unterscheidet, ist ihre Tragweite. Während Pausentratsch am nächsten Tag vergessen ist, bleiben Fake News bestehen und beeinflussen unser Denken nachhaltig.

Wie erfahren wir die Wahrheit über Pausentratsch? Richtig, durch nachfragen. Warum also fragt man bei Gerüchten nach, aber bei Nachrichten nicht? Wenn wir alle Nachrichten so behandeln würden wie Gerüchte aus den Mündern von Klatschtanten, würden wir nicht nur mehr lachen, sondern auch nachhaltig wissen von welchen Wahrheiten wir reden.

 

Antworten oder kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.