Denglisch? Nein Danke!


von Caterina Caira am

Denglisch? Nein danke

„Willst du nach der Arbeit auf einen Drink gehen?“, „Im Meeting haben wir heute über die nächste Panel Discussion mit den Board Members gesprochen”, “Chillen wir nach der Schule eine Runde bei dir”?

Dies sind Ausdrücke, die die Meisten von uns schon mal gehört haben, bzw. vielleicht sogar selber schon oft verwendet haben. Sie sind eine Mischung aus Deutsch und Englisch: Denglisch.

Die deutsche Sprache hat in den letzten Jahren immer mehr Begriffe aus dem Englischen „importiert“, neben echten englischen Wörtern (Anglizismen) wurden auch viele Begriffe „eingedeutscht“, sie klingen englisch sind es aber nicht. Scheinanglizismen sind dafür verantwortlich, dass unsere neue Hose auf einmal „Stylisch“ ist, unser Flug „gecancelt“ wurde und wir eine neue App „downgeloadet“ haben. Dass Sprache etwas Wandelbares ist, das sich immer weiterentwickelt, steht außer Frage aber brauchen wir diese vielen Anglizismen und Scheinanglizismen wirklich? Fehlen uns selbst wirklich die Wörter?

Ich liebe Sprachen und liebe auch die englische Sprache, viele Redewendungen und Ausdrücke finde ich richtig toll, dennoch finde ich es bedenklich und nervenaufreibend, wenn in einem deutschen Satz die Hälfte der Wörter englisch sind, oder wenn ich ein Gespräch zwischen meiner Großmutter und meiner Tante dolmetschen muss weil meine Großmutter die vielen Anglizismen meiner Tante nicht kennt und daher nicht versteht. Ich weiß, es ist seit einigen Jahren angesagt englische Wörter zu verwenden, man will dadurch modern und jung wirken. Dazu kommt außerdem, dass es sich viel wichtiger anhört, wenn man sagt, dass man aus einem „Meeting“ kommt, statt aus einer „Besprechung“.

Anglizismen und Scheinanglizismen verändern unsere Sprache ohne, dass wir es aktiv mitbekommen. Ich erlebe immer öfter, dass mir selber die deutschen Wörter fehlen, wenn ich meiner Großmutter etwas auf ihrem neuen Smartphone erklären soll, oder wenn ich ihr von meiner Arbeit oder von der Uni etwas erzählen soll. Dies sind die Momente in denen mir zwei Sachen bewusstwerden: erstens ich spreche selber Denglisch und zweitens kann ich mit ein bisschen Mühe die gesamte Geschichte genauso gut auf Deutsch erzählen!

Deutsch ist eine wunderschöne Sprache, wir können so vieles ausdrücken und so viele Nuancen festhalten, wir brauchen 90% der Anglizismen und Scheinanglizismen die wir tagtäglich verwenden nicht, also lasst uns wieder Deutsch statt Denglisch reden!

Antworten oder kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.